Köterberg, 2.tes Januarwochenende 2018

14. Januar 2018

„Irgendwie ist alles etwas anders als sonst…“, ging es mir durch den Kopf als ich wach wurde.
Dunkel, im Bett schön warm, also nee… warum aufstehen.

2. Januarwochenende Köterberg Ausfahrt ! - also raus aus den Federn

Ja, es war wieder das übliche: das 2.te Januarwochenende. Das heißt: Es geht wieder rauf zum Köterberg, Suppe fassen. Laut Wetterbericht sollte es sonnig und kühl, so um die 5 Grad werden.

10:00 Uhr. Wie immer, wer kommt als erstes ??? – Locke mit ‘nem Grinsen im Gesicht und den „TaKatritratrullala“-Spruch zur Begrüßung. Ein Kumpel dabei. „Der Ofen in der Waschküche ist an und ihr könnt eure Klamotten aufn Bügel anne Leiter hängen!“, meine übliche Begrüßung. Wie immer: Ab 10:00 Uhr ist der Kaffee, Tee und Kakao fertig - um 11:00 Uhr wird abgefahren.

So nach und nach füllte sich die Bude. 4 gemeinsame Stammtische: Bielefeld, Büren, Löhne und Rietberg, Ex und Nicht BU´ler, gesamt 17 Motorräder mit 18 Jungens und Mädchens, inkl. einem Rollergespann.

Tolle Truppe. Es wurde laut im Haus. Gesprächsstoff ohne Ende… Die Anziehprozedur dauerte etwas länger, weil die Weihnachtspfunde noch nicht ganz abgebaut waren und sich die Wintersachen noch nicht an die Figur anpassen wollten. Dennoch brauchte ich nichts sagen: Um 11:00 Uhr, pünktlich, wurden die Motoren angelassen und der Tross fuhr los. Die Nachbarn waren informiert und schauten neugierig.

Cappo führte den Trupp an, und der war lang. Die Straßen waren frei und nicht viel Verkehr unterwegs. Wir kamen zügig durch. Am Hermannsdenkmal vorbei Richtung Hiddesen.

Großer Schreck zum 1.sten:
Das Rollergespann kam von der Straße ab und landete gottlob - weil nicht schnell - nur in den angrenzenden Büschen. Nix passiert. Kein Personen oder Plastikschaden. Die Pilotin zog es allerdings vor die Tour ab zu brechen und fuhr zurück gen Heimat.

Die normale Pause wurde wegen der unplanmäßigen Zwangspause ausgelassen.

Keine weiteren Vorfälle bis auf den Berggipfel. Dem Herrn sei es gepriesen und gepfiffen. Aber er pfeift uns was 😉

Wie immer das gleich Prozedere: Töffs aufn Ständer, Handschuhe an den Motor klemmen (wenn’s denn dann geht), Handy zücken – Fotos posten und dann eine anstecken – und drauflosgeredet - wie um die Wette und dann fällt eine Kawa um – ärgerlich weil der Kupplungshebel halbiert ist.

Im Lokal wurden wir von Herrn Brand, dem Inhaber des Köterberg-Lokals, persönlich begrüßt. „Ich freue mich, dass ihr da seid, wir bringen euch gleich eure Suppe und lasst es euch schmecken.“, sagte er freundlich und schüttelte vielen die Hand, da er auch letzten Mittwoch Geburtstag hatte, haben wir ihm nachträglich gratuliert und er sich gefreut.

Das Hauptlokal war brechen voll, wir bekamen genügen Platz im Nachbarraum und verteilten uns, denn Platz war genug. Natürlich blieb es nicht bei der Suppe. Es kamen noch „Strammer Max“ (Brot mit Schinken und Spiegelei, garniert mit Gurke und Tomate), Kaffee und anderes dazu. Ruckzuck verging die Zeit.

Zur unserer Verwunderung traf Martina dort auch auf Karsten vom Stammtisch Celle. Ein reger Austausch zwischen den beiden über allerlei Themen.

Draußen, kurz vor der Abfahrt noch eine dampfen und die leicht bedeckte Fernsicht genießen. Ein perfektes Erinnerungsfoto schießen, aber erst nach dem 3.ten oder 4.ten Anlauf, weil immer einer fehlte. Buuuhhhh… 😉

Der liebe Gott pfiff immer noch:
Cappo fuhr vor um ein Video von uns allen zu drehen, wenn wir durch die Kehre kommen, 150m hinter dem Köterberghaus. Wir kommen, er winkt, wir auch und dann fällt seine Kawa um. Umfaller der 2.te. (heute) allerdings der X.te seit dem er das Moped hat. „Nur der Bremshebel krumm“ sagt er leicht belustigend, denn aus Erfahrung hat er immer einen Reservehebel für Bremse und Kupplung unter der Sitzbank verstaut.

Martina verabschiedete sich hupend als erste auf dem Rückweg, denn mit nach Hiddesen zu kommen, wo wir uns immer verabschieden, wäre ein sinnloser Umweg für sie.

Der Parkplatz hinter dem Ort Hidessen wurde ausgemacht, um dem Rest von uns gegenseitig zu verabschieden und den Plan zu schmieden, nächstes Jahr wieder mitzufahren, denn von da ab fuhren viele in verschiedene Richtungen.

Nen bisschen was gibts noch auf der BU-Bielefeld-Stammtisch-Seite: bu-bielefeld.de